Herzlich Willkommen beim Gerwischer Gemüsegarten!

Seit 2020 Kooperationspartner der Magdeburger Solawi „Vielfeld“

Es begrüßen Euch Heike und Sebastian mit Emmely und Paul sowie die Ziegen, Hunde, Katzen und Hasen und laden Euch ein, unsere kleine biodynamische Vielfaltsgärtnerei, welche wir seit Anfang 2017 auf dem elterlichen Hof aufbauen, kennen zu lernen.

Erfahrt hier, wer wir sind, warum wir, was, wie machen und vor allem wie Ihr zum Erhalt der lokalen, bäuerlichen Landwirtschaft beitragen könnt und dabei in den Genuss hochwertiger, lebendiger, schmackhafter und nachhaltig erzeugter Lebensmittel kommt.

Dabei halten wir es wie Harald Kabisch: “Also nicht durch radikale Ausnützung der noch vorhandenen Reserven an alten Kräften sucht die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise ihre Erfolge, sondern dadurch, dass sie Aufbau-Maßnahmen ergreift. Und diese liegen hauptsächlich in der Wiedererneuerung der bereits überall schwindenden Lebenskräfte.”

In unserer Gärtnerei bauen wir fast das ganze Jahr über saisonales Gemüse an. Qualitativ hochwertiges Gemüse zu produzieren, ist für uns eine Herzensangelegenheit. Bei der Sortenauswahl legen wir neben der Resistenz gegenüber Krankheiten vor allem Wert auf den Geschmack. Da wir unser Angebot ständig erweitern, wachsen mittlerweile über 40 verschiedene Kulturen auf 1,7 ha Freiland und in ca. 360 m² Folientunnel.

Im Sommer 2019 entwickelte sich eine enge Zusammenarbeit mit der Initiative zur ersten Solidarischen Landwirtschaft (Solawi) im Raum Magdeburg, die inzwischen den Namen VIELFELD trägt. 2020 wurde es dann konkret und wir sind eine Kooperation eingegangen. Für den Anfang sind ab Mai 2020 etwa 45 wöchentliche Ernteanteile für die Solawi geplant.

Anmeldungen für Ernteanteile und die Mitgliedschaft sind auf der Webseite des Vereins der Solidarischen Landwirtschaft „Vielfeld e.V.“ möglich



Gesellschaftliches Geld für gesellschaftliche Leistungen – diesen Grundsatz fordern wir von der EU-Agrarpolitik!

Der Ökolandbau ist erwiesenermaßen die Agrarumweltmaßnahme mit den größten positiven Effekten hinsichtlich Ressourcenschutz und Artenvielfalt. Ökobauern erhalten daher einen finanziellen Ausgleich (Öko-Prämie), finanziert von EU, Bund und Land.

Der monetäre gesellschaftliche Nutzen des Ökolandbaus z.B. durch Vermeidung von Trinkwasserbelastungen durch Dünge- und Pflanzenschutzmittelrückstände, übersteigt hierbei die Höhe der staatlichen Prämienzahlungen um ein Vielfaches.


Vorhaben: Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen
Ökologische Anbauverfahren
Zeitraum: 01.01.2018 - 31.12.2022

Vorhaben: Unterstützung der Existenzgründung
Junglandwirt Sebastian Zeitz
Hauptziele: Förderung der Erstniederlassung und erstmalige Aufnahme einer selbständigen landwirtschaftlichen Tätigkeit und einer nachhaltigen Unternehmensgründung in Sachsen-Anhalt, um insbesondere die Vielfalt der landwirtschaftlichen Unternehmen im ländlichen Raum zu sichern.
Durchführungsende: 11/2024